Grancey-le-Château…

…ist eine Gemeinde im Departement Côte-d’Or in der Region Burgund.

Das befestigte Dorf steht auf einem Felsvorsprung, der zwischen zwei Tälern die Ebene überragt. Über eine Allee mit sehr alten Linden gelangt man durch das Stadttor aus dem 13. Jahrhundert in das Innere des mittelalterlichen Ortes.

Wappen von Grancey-le-Château

Lage

Der Ort liegt rund 40 Kilometer südwestlich von Langres und etwa 45 Kilometer nordlich von Dijon.

Entfernung zu unserem Hof: ca. 3 km
 


Sehenswürdigkeiten

Das Schloss wurde zwischen 1705 und 1725 von Jacques Eléonor Rouxel de Grancey auf dem Gelände der mittelalterlichen Festung errichtet, die im Jahre 1098 von Ponce de Grancey erbaut wurde. Ebenfalls aus dem frühen 11. Jahrhundert stammen die Befestigungsanlagen rund um das Schloss und das Dorf. Am Eingang zum Schloss findet sich die im gotischen Stil erbaute Stiftskirche Saint-Jean-l’Evangéliste, die im Jahre 1365 von Eudes V. und Mahaut de Noyers gegründet wurde.

Die Pfarrkirche Saint-Germain befindet sich 1 km vom Dorf entfernt. Im romanischen Stil erbaut, ist ihr ältester Teil der Altarraum, der aus dem 13. Jahrhundert stammt.

Es gab zwei weitere Kirchen in Grancey: das Priorat von Saint-Nicolas, das im 18. Jahrhundert abgerissen wurde, und die Kapelle des Saint-Jean-Baptiste, die als Kapelle der ortsansässigen Lepra-Kolonie diente.

La roche qui pleure („Der weinende Fels“) ist eine Felsformation in einem schmalen Tal zwischen unserem Hof und dem Dorf gelegen. Der Legende nach starb an einem Tag im Herbst zu Füßen des Felsens die Frau eines Gutsherrn von Grancey-le-Château, einen Tag, bevor ihr Gatte von den Kreuzzügen zurückkehrte. Der Gutsherr weinte so sehr um seine geliebte Frau, dass der Fels die Erinnerung daran behielt. Zwei „Augen“ öffneten sich im Stein und oft kann man den Felsen „weinen“ sehen. Seit diesem Tag heißt das Tal auch „Das Tal des Oktobers“.
 


Städtepartnerschaft

Niederkirchen, Deutschland

 

Grancey-le-Château

Grancey-le-Château

"Der weinende Fels"

„Der weinende Fels“